Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Bild: Fenster St. Josef

Kirchenfenster St. Josef

Kirchenmusik Hl. Geist

Orgelmusik im Gottesdienst

Kantor Martin Seiwert spielt in den Sonntagsgottesdiensten (11:00 Uhr und 19:00 Uhr) besondere Orgelwerke zur Kommunion und zum Auszug an der großen Steinmeyer-Orgel.

Kantor Martin Seiwert spielt in den Sonntagsgottesdiensten (11:00 Uhr und 19:00...

Mehr
Fenster St. Kilian

Kirchenfenster St. Kilian

Glasfenster Heilig Geist

Kirchenfenster Heilig Geist

Kirchenfenster St. Anton

Kirchenfenster St. Anton

Palmsonntag der Gemeinde St. Anton 2021

Von fleißigen Helferinnen gebundene Palmsträußchen lagen an den drei Zugängen zum Innenhof vor der Aussegnungshalle zum Mitnehmen bereit. Daneben standen die Sprühflaschen mit der Desinfektionslösung für die Hände. Die etwa siebzig Gläubigen verteilten sich den Abstandregeln gerecht im weiten Rund.

Mit einem herzlichen Grüß Gott begrüßte Diakon Joachim Werb die versammelte Gemeinde und führte mit seinen Texten in die Karwoche ein. Er sprach vom Stimmungsumschwung, wenn man hier durch das Tor kommt. Vom normalen Getriebe auf der Straße draußen, dann die andere Atmosphäre hier. Ruhiger, bedrückender, ja sagt Joachim Werb, etwas demütiger vor dem Leben. Am Palmsonntag steht auch eine Erfahrung des Übergangs im Mittelpunkt. Der Einzug in Jerusalem war für Jesus die Schnittstelle in seinem Leben. Vom Alltag zum nun folgenden, unausweichlichen Schicksal seiner Berufung.
In seiner Predigt arbeitete Joachim Werb die beiden Pole der Karwoche deutlich heraus. Hier der triumphale Einzug in Jerusalem mit den Hosianna-Rufen und später die Forderungen nach dem Tod Jesu. „Hinweg, hinweg, kreuzige ihn!“ Bei diesen Gedanken riss Diakon Werb die grünen Blätter von den Buchszweigen bis nur noch eine Rute, eine Spießrute, blieb. Die Bildersprache dieser einzigartigen Überlieferung übersetzte Joachim Werb in die Jetztzeit. Er sprach von der kollektiven Sehnsucht nach Befreiung von Einschränkungen und Lockdownende und den Spießruten für Menschen, die große Hoffnungen enttäuschten.
Der Einzug Jesu in Jerusalem zeigt uns, wie schnell die Meinung kippen kann. Die Wahrheit, die Jesus mit seinem Leben einlöst und uns als Auftrag hinterläßt, ist oft unbequem und herausfordernd. Auch wir werden Schläge einstecken müssen. Bleiben wir dennoch seiner Wahrheit und Botschaft treu. Sehen wir die Buchszweige in unseren Händen als Prüfstein für unsere Haltung zu Jesus.

Weitere Bilder

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung